MENU

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt

Vorstandsvorsitzender Forschungszentrum Jülich

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt

Wolfgang Marquardt ist seit dem 1. Juli 2014 Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, Vize-Präsident der Helmholtz Gemeinschaft und Koordinator des Forschungsbereichs Schlüsseltechnologien.

Wolfgang Marquardt studierte Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart. Dort promovierte er 1988 zu nichtlinearen Wellen in Destillationsprozessen und habilitierte 1992 auf dem Gebiet der Prozessdynamik und Prozessführung.

1992 wurde Wolfgang Marquardt an die RWTH Aachen an den neu eingerichteten Lehrstuhl für Prozesstechnik berufen, von dem er seit seinem Wechsel zum Forschungszentrum Jülich beurlaubt ist. Seine Forschungsinteressen sind die modellgestützte Verfahrenstechnik und Systemverfahrenstechnik mit Schwerpunkten in Modellierung, Analyse, Prozesssynthese, -führung sowie numerische und informatische Methoden und Werkzeuge für die Unterstützung verfahrenstechnischer Entwicklungsprozesse. Anwendungsseitige Schwerpunkte dazu sind unter anderem die Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe, Polymerisation, Meerwasserentsalzung, Abwasserreinigung, synthetische Biokraftstoffe, Echtzeitoptimierung und Regelung von verfahrenstechnischen Anlagen, Kalibrierung hochauflösender Messverfahren sowie der Entwurf von hybriden Trennprozessen und Reaktorsystemen. Als Gastprofessor lehrte er 1999 an der Universität Wisconsin (USA) sowie 2004 an der Technischen Universität Delft (Niederlande).

Während seiner aktiven Tätigkeit als RWTH-Professor war Wolfgang Marquardt Sprecher, bzw. Co-Sprecher von zwei Sonderforschungsbereichen sowie Sprecher der Aachener Verfahrenstechnik. Er war Mitglied in den Leitungsgremien des Exzellenzclusters „Tailor-Made Fuels from Biomass“ und des Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science. Von 2006 bis 2011 war er Direktor des Center for Computational Engineering Science der RWTH Aachen.

Seit 2010 ist Wolfgang Marquardt Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats. Dessen Vorsitz übernahm er 2011 und leitete diesen bis zu seinem Amtsantritt am Forschungszentrum Jülich.